Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
von - 20.12.2017

Mutterschutz: Mehr Freiheiten für Schwangere

1952: das Geburtsjahr des Mutterschutzgesetzes. Doch seit es das Licht der Welt erblickt hat, hat es sich nur wenig entwickelt. Bis jetzt. Denn zu seinem 66. Geburtstag wird es endlich flügge. Sein Wachstumsschub zieht gleich mehrere wichtige Änderungen nach sich:

Private Altersvorsorge: Ihre Absicherung gegen Altersarmut - jetzt vorsorgen!

Ausweitung

Ab dem 01. Januar 2018 haben auch Schülerinnen und Studentinnen Anspruch auf den Mutterschutz. Bisher konnten sie sich zum Beispiel im Falle einer Klausur nur krankschreiben lassen. Mit den neuen Regelungen können sie den Unterricht besuchen, müssen aber nicht an Klausuren und Tests teilnehmen.

Vereinheitlichung

Eine Vereinheitlichung des Mutterschutzgesetzes bewirkt, dass es fortan auch für Beamtinnen und Soldatinnen gilt.

Gar keinen Anspruch haben damit nur noch Selbstständige und Geschäftsführerinnen sogenannter juristischer Personen (z.B. einer GmbH). Wie zuvor gilt das Mutterschutzgesetz nur für Schwangere und leibliche Mütter nach der Entbindung, also nicht für Adoptivmütter oder Frauen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen, die das Kind nicht austragen.

Arbeitsplatz

Die neuen Regelungen verpflichten jeden Arbeitgeber, bis Ende 2018 dafür zu sorgen, dass Schwangere und stillende Frauen sicher arbeiten können. Ob an den jeweiligen Arbeitsplätzen aktuell tatsächlich Frauen arbeiten, ist nicht ausschlaggebend. Der Aufwand, sie für Schwangere sicher zu machen, ist auch notwendig, wenn dort derzeit Männer tätig sind.

Feiertage und Nachtarbeit

Dass werdende und stillende Mütter an Feiertagen, sonntags und nachts prinzipiell nicht arbeiten dürfen, ändert sich ab dem 01. Januar. Zwischen 20:00 und 22:00 Uhr wird Nachtarbeit genau wie Sonn- und Feiertagsarbeit erlaubt sein, sofern Arbeitgeber und Arbeitnehmerin zustimmen. Außerdem ist dazu eine Erlaubnis vom Arzt und von der zuständigen Aufsichtsbehörde erforderlich. An Sonn-und Feiertagen dürfen Schwangere allerdings nicht alleine arbeiten.

Jeder 4. wird berufsunfähig: Sichern Sie Ihren Lebensstandard

Änderungen seit 2017

Bereits Mitte 2017 sind erste Änderungen in Kraft getreten: Frauen, die nach der zwölften Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt haben, wird ein Kündigungsschutz von vier Monaten zugesprochen. Mütter von Kindern mit Behinderung können den Mutterschutz statt acht Wochen zwölf Wochen in Anspruch nehmen.

Nichts mehr verpassen

Kostenlos und direkt in Ihr Postfach - Neuigkeiten zu den Themen Kindergeld und Elterngeld sowie Tipps und Empfehlungen rund um die Familie

Zurück zu den News

Weitere Artikel zum Thema

Top-Artikel


Der Kindergeld-Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Sie erhalten regelmäßig Neuigkeiten rund um
Kinder- und Elterngeld sowie Kids und Familie.

Bestellen Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter!