Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
von - 06.12.2017

Steuertipps: Noch in diesem Jahr sparen

Um noch für eine Finanzspritze und einen positiven Ausblick ins nächste Jahr zu sorgen, können Steuerzahler einiges tun. Denn wer noch im Dezember die richtigen Anträge stellt, kann viel sparen. Auch rückwirkend:

Private Altersvorsorge: Ihre Absicherung gegen Altersarmut - jetzt vorsorgen!

Geld ausgeben, um Geld zu sparen

Auch wenn es kontraproduktiv erscheint: Ausgaben vorzuverlegen, kann gegen Jahresende günstiger sein, als sie auf die lange Bank zu schieben. Wer davon ausgehen kann, 2018 weniger Einkommen zu haben und keine oder nur geringe Einkommenssteuer zu zahlen, sollte entsprechende Ausgaben noch in diesem Jahr tätigen. Somit können sie noch bei der Steuererklärung 2017 geltend gemacht und steuermindernd genutzt werden. Dies gilt zum Beispiel bei Lohnkosten für Handwerker, Putzhilfen, Gärtner und so weiter. Eine Renovierung vorzuziehen, kann sich also lohnen.

Den Staat zur Kasse bitten

Wer außer Weihnachtspräsenten nichts zu verschenken hat, sollte sich vor Jahresende um Zulagen für die Riester-Rente kümmern. Wer einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, kann dafür staatliche Zuschüsse bekommen. Allerdings passiert das nicht automatisch, denn Zulagen werden nur gewährt, wenn der entsprechende Antrag gestellt wurde. Die gute Nachricht: Die Zulagen können rückwirkend bis zu 2 Jahre beantragt werden. Wer sich also bis zum 31. Dezember noch darum bemüht, kann sie sogar noch für das Jahr 2015 sichern.

Heiraten und sparen

Etwas aufwendiger, aber auch lohnenswert ist es, noch dieses Jahr standesamtlich zu heiraten. Denn auf diese Weise kann für das Jahr 2017 das Ehegattensplitting beantragt werden, was bei unterschiedlicher Einkommenshöhe zur Steuererstattung führen kann. Wer erst 2018 heiratet, kann mit dem Splitting auch nur für das Jahr 2018 rechnen.

Für bereits Verheiratete ist es ratsam, zum Jahresende zu prüfen, ob ein Wechsel in eine andere Steuerklassenkombination sich anbietet. Wenn sich das Verhältnis der Einnahmen etwa durch eine Gehaltserhöhung oder ähnliches ändert, kann es sinnvoll sein, die Lohnsteuerklassen anzupassen.

Achtung beim Kindergeld

Ab 2018 sind rückwirkende Zahlungen auf 6 Monate beschränkt. Dies gilt für alle Anträge, die nach dem 31.12.2017 eingereicht werden. Vorher gestellte Anträge können rückwirkende Zahlungen für bis zu 4 Jahre erwirken. Es ist deshalb unbedingt ratsam, zu prüfen, ob noch offene Ansprüche auf Kindergeld vorliegen. Dies kann der Fall sein, wenn Kinder nach ihrer Volljährigkeit und bis zum 25. Lebensjahr eine Ausbildung oder ein Studium begonnen haben.

Jeder 4. wird berufsunfähig: Sichern Sie Ihren Lebensstandard

Freibeträge und Verluste

Arbeitnehmer sollten daran denken, Freibeträge für 2018 rechtzeitig eintragen zu lassen. Dadurch lässt sich das Nettogehalt erhöhen, weil steuerliche Abzüge verringert werden. Dies greift vor allem bei Kosten für Fahrt, Kinderbetreuung, doppelte Haushaltsführung oder bei Ausbildungskosten.

Auch Verluste können von der Bank bescheinigt werden. Sinnvoll ist das für diejenigen, die Konten bei verschiedenen Banken unterhalten. In der Steuererklärung können Verluste und Einnahmen aus unterschiedlichen Depots miteinander verrechnet werden. Allerdings muss die Bescheinigung bis zum 15. Dezember beantragt werden.

Nichts mehr verpassen

Kostenlos und direkt in Ihr Postfach - Neuigkeiten zu den Themen Kindergeld und Elterngeld sowie Tipps und Empfehlungen rund um die Familie

Zurück zu den News

Weitere Artikel zum Thema

Top-Artikel


Der Kindergeld-Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Sie erhalten regelmäßig Neuigkeiten rund um
Kinder- und Elterngeld sowie Kids und Familie.

Bestellen Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter!