Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
von - 26.10.2017

Kindergeld: Große Unterschiede innerhalb der EU

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern der EU, wird Kindergeld gezahlt. Die Höhe dieser Leistung ist allerdings sehr unterschiedlich. Deutschland liegt jedoch bei der Kindergeldhöhe im Vergleich im oberen Bereich.

Jeder 4. wird berufsunfähig: Sichern Sie Ihren Lebensstandard

Als Eltern von Kindern werden Sie in Deutschland staatlich unterstützt – in Form einer monatlichen Zahlung von Kindergeld. Doch nicht nur hierzulande greift der Staat bei der Finanzierung von Nachwuchs unter die Arme. Auch andere Länder innerhalb der Europäischen Union helfen Eltern finanziell.

Aktuelle Regelung zum Kindergeld

Wie viel Kindergeld in Deutschland lebende Eltern erhalten, hängt vor allem von der Anzahl der Kinder ab. Für das erste und zweite Kind werden derzeit jeweils 192 Euro pro Monat gezahlt. Für das dritte Kind erhöht sich der Betrag auf 198 Euro. Jedes vierte und weitere Kind wird schließlich mit 223 Euro monatlich unterstützt.

Die Zahlung von Kindergeld ist dabei bis maximal zum 18. Lebensjahr des jeweiligen Kindes vorgesehen. In bestimmten Situationen (z.B. Ausbildung) kann sich die Zahlung bis zum 25. Lebensjahr verlängern.

Kindergeld im Vergleich

Wie eingangs erwähnt, ist eine Gewährung von Kindergeld auch in anderen Ländern innerhalb der EU üblich. Allerdings weicht die übliche Höhe der Leistung teils deutlich vom Umfang des Kindergeldes in Deutschland ab. Aus folgender Übersicht ist die monatliche Kindergeldleistung einer Familie mit drei Kindern abzulesen:

  • Luxemburg: 795 Euro
  • Deutschland: 582 Euro
  • Irland: 390 Euro
  • Dänemark: 309 Euro bis 435 Euro (altersabhängig)
  • Schweden: 411 Euro
  • Polen: ca. 375 Euro
  • Frankreich: 274,47 Euro
  • Spanien: max. rund 255 Euro (einkommensabhängig)
  • Italien: max. rund 250 Euro (einkommensabhängig)
  • Griechenland: 40 Euro

Zusätzliche Festlegungen möglich

Dabei werden die oben beispielhaft aufgelisteten Beträge keineswegs in jedem Fall gezahlt. Vielmehr sind diverse Zusatzregelungen möglich, aufgrund derer die Kindergeldleistung einschränkt oder gar verhindert wird. So gelten in Spanien und Italien für den Leistungsbezug strenge Einkommensgrenzen. In Italien etwa wird Kindergeld nur bis zu einem Jahreseinkommen von maximal 11.400 Euro voll gewährt. Ab 44.000 Euro Einkommen fällt die Leistungen sogar komplett weg. In Spanien gelten ähnliche Regelungen.

Andere Länder haben die Höhe ihres Kindergeldes altersabhängig gestaltet. So zum Beispiel Dänemark. Der höchste Betrag in Höhe von 145 Euro wird dort nur bis zum Kindesalter von drei Jahren gezahlt. Ab dem siebten Lebensjahr liegt der Kindergeldsatz schließlich nur noch bei 103 Euro monatlich. Frankreich fällt durch eine ganz andere Festlegung auf. Dort erhalten Eltern mit Einzelkindern überhaupt keine staatliche Unterstützung. Denn Frankreich zahlt Eltern Kindergeld lediglich ab dem zweiten Kind.

Zahn-Zusatzversicherung: Die beste Versicherung für Ihre Zähne - jetzt absichern!

Gegebenheiten vor dem Umzug prüfen

Als in Deutschland lebende Eltern tangieren Sie die Kindergeldregelungen anderer EU-Länder im Regelfall wenig. Anders ist es, wenn Sie auswandern und Ihr Einkommen in einem anderen EU-Land erzielen. Denn dann werden Sie auch im Hinblick aufs Kindergeld als Bürger des jeweiligen Landes betrachtet. Sollte Ihre neue Wahlheimat nicht gerade Luxemburg sein, müssen Sie demnach mit Einschnitten bei den Kindergeldleistungen rechnen. Am besten, Sie erkundigen sich in diesem Fall frühzeitig, wie hoch ihr zukünftiger Kindergeldanspruch ausfällt.

Nichts mehr verpassen

Kostenlos und direkt in Ihr Postfach - Neuigkeiten zu den Themen Kindergeld und Elterngeld sowie Tipps und Empfehlungen rund um die Familie

Zurück zu den News

Weitere Artikel zum Thema

Top-Artikel


Der Kindergeld-Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Sie erhalten regelmäßig Neuigkeiten rund um
Kinder- und Elterngeld sowie Kids und Familie.

Bestellen Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter!